Capgemini und Schneider Electric verbessern Energiemanagement und -verbrauch

Management-Plattform zur Überwachung und Steuerung von Energieanlagen in Unternehmen

Energy Command Center bei Capgemini in Indien, Bild: Schneider Electric

Schneider Electric und Capgemini haben das erste Ergebnis ihrer strategischen Zusammenarbeit vorgestellt. Das Energy Command Center ist eine vollständig integrierte und zentralisierte Plattform zur Überwachung, Steuerung und Optimierung aller energieverbrauchenden Anlagen in Gebäuden. Dazu zählen Rechenzentren oder Räume mit kritischen Umgebungsbedingungen wie Labore, Montage- oder Maschinenräume, in denen exakt einzuhaltende Umgebungsbedingungen erforderlich sind. Ziel ist es, Unternehmen auf dem Weg zu einem intelligenteren und umweltfreundlicheren Gebäudemanagement und einer effizienteren Energienutzung zu unterstützen. Dazu nutzt die Plattform eine durchgängige Kombination digitaler Lösungen, um das Energiemanagement in Unternehmen zu vereinfachen und den Energieverbrauch der Nutzer zu verbessern.

Integrierte Plattform zur Überwachung, Prognose, Steuerung und Optimierung von Energieanlagen

Um Metriken wie die Energieintensität, den Zustand kritischer Anlagen, kritische Betriebsabläufe oder die Gesamtleistung aller Energieanlagen zu messen und zu prognostizieren, kombiniert die Plattform künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und IoT-Technologien. Das Energy Command Center nutzt Echtzeitdaten zu Energieverbrauch und CO2-Emissionen in Verbindung mit modularen und interoperablen Technologien für das Gebäudemanagement. So können Energieverbrauch und -kosten reduziert werden, um definierte Unternehmensziele zu erreichen und den Weg zu einer Netto-Null-Energiebilanz zu beschleunigen. Schneider Electric unterstützt Unternehmen dabei mit vernetzten Produkten, Edge-Control-Anwendunen und Beratungsdienstleistungen, um Fabriken und andere Infrastruktureinrichtungen gebündelt zu steuern. So kann der Energieverbrauch im gesamten Unternehmen über eine integrierte Plattform gesenkt werden. Capgemini bringt sein Know-how in den Bereichen Datenintegration und -verarbeitung, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sowie bei der Integration aller Produkte und Software in eine zentrale Entscheidungsplattform ein.

Gelungene Pilotierung an den acht indischen Capgemini-Standorten

Die Lösung hat sich bereits in einem Pilotprojekt bei Capgemini selbst bewährt. Sie wird seit 2022 an den acht indischen Hauptstandorten des Unternehmens eingesetzt. Diese machen rund ein Viertel des Energiebedarfs der Capgemini-Gruppe aus. Dort ermöglicht sie eine effiziente, standortübergreifende Überwachung und Steuerung der Energieversorgung in Echtzeit sowie die Reduzierung und Optimierung des Energieverbrauchs über eine zentrale Plattform. Im Vergleich zu 2019 konnte der Energieverbrauch dort im vergangenen Jahr um 29 Prozent gesenkt werden. Laut einer Analyse der IEA entfielen in den vergangenen Jahren mehr als drei Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen auf den Energiesektor. Sauber erzeugter Strom in Kombination mit der Digitalisierung des Energiemanagements ist daher der entscheidende Ansatzpunkt, um die Energiewende zu beschleunigen und zum Erfolg zu führen.

CEOs-Statements über die Zusammenarbeit

„Capgemini ist fest davon überzeugt, dass digitale Technologien und Daten ein unglaubliches, bisher ungenutztes Potenzial zur Beschleunigung der Energiewende bergen. Diese Vision und das Engagement, dieses Potenzial zu heben, teilen wir mit Schneider Electric”, sagt Aiman Ezzat, CEO von Capgemini. „Wir befinden uns in einer entscheidenden Phase der Energiewende. Wir freuen uns daher sehr, unsere Kräfte zu bündeln und unser umfassendes Technologie- und Daten-Know-how mit den erstklassigen Lösungen von Schneider Electric zu kombinieren. Gemeinsam können wir Unternehmen entscheidend dabei unterstützen, ihren Weg zur Dekarbonisierung der Energieversorgung zu steuern und zu beschleunigen.”

Peter Herweck, CEO von Schneider Electric, fügt hinzu: „Energieeffizienz, Dekarbonisierung durch Elektrifizierung und Digitalisierung sind zentrale Themen, wenn wir die Energie- und Klimakrise in den Griff bekommen wollen. Wir freuen uns daher sehr, zusammen mit Capgemini Energieeffizienz und nachhaltige Praktiken des erfolgreichen Wirtschaftens voranzutreiben. Gemeinsam werden wir hier viel erreichen.”