Smarte Induktivsensoren zur Live-Messung und Datenüberwachung

Cloud-fähige Smart-Sensoren

Mit der Einstellung eines IO-Pins als Eingang lassen sich grundlegende boolesche Operationen, das Teach-In sowie dessen Synchronisation mit anderen Sensoren durch verschiedene Signalquellen auslösen

Die neuen Cloud-fähigen Smart-Sensoren von Contrinex eignen sich für die Live-Datenüberwachung aus dem Herzen einer Anwendung. Funktionen für die vorausschauende Instandhaltung beschleunigen die Fehlersuche und reduzieren die Ausfallzeiten der Maschine. Ob als IO-Link-Gerät oder für binäres Schalten konfiguriert: Die intelligenten Sensoren bieten viele praktische neue Funktionen. Im IO-Link-Modus unterstützen sie u.a. die vorausschauende Instandhaltung. Durch die einfache Aktivierung eines IO-Link-Parameters können aus dem jeweiligen 16-Bit-Register verschiedene Arten von Daten für die Anzeige und Live-Überwachung ausgegeben werden. Darüber hinaus lassen sich Systemalarme auch auf verschiedene Schwellenwerte einstellen.

Zur Konfiguration des Schaltpunktes bietet Contrinex innovative ein-, zwei- oder dynamische Teach-In-Sequenzen an. Die Reaktion auf Grenzwerte ist in jedem Fall abhängig von der Wahl des Konfigurationsmodus (Einpunkt, Fenster oder Zweipunkt) gemäß dem Profil SSP 3.3. Die Selbstdiagnose wird auch durch überwachende Alarme auf Kurzschluss, EMV-Störungen und Ausfall der Emitterquelle (Ferrit, Spule oder Leiterplatte) unterstützt. Neben dem IO-Link-Modus setzen diese induktiven Sensoren neue Maßstäbe für binäre Sensorik im SIO-Modus. Grundlegende boolesche Operationen  (und, oder), das Teach-In, dessen Synchronisation mit anderen Sensoren sowie die Histogrammdaten-Erfassung lassen sich bei ihnen durch die Einstellung eines der IO-Pins als Eingang auch durch andere Signalquellen auslösen. Die smarten Sensoren geben zudem binäre Ausgangssignale auch während des Betriebs im IO-Link-Modus direkt an die Steuerung ab, sodass Maßnahmen nahezu ohne Zeitverlust eingeleitet werden können.

Die Sensordatenstruktur ist kompatibel mit dem IO-Link Common Profile für digitale Messsensoren (DMS). Dies bietet die Flexibilität einer standardisierten Datenabbildung, -übertragung und -verarbeitung - unabhängig von Hersteller und Sensortyp. Zur Verfügung steht ein 32-Bit-Prozessdaten-eingang (PDI) mit 16-Bit-Werten für Abstands-, Zähler- und Temperaturdaten, 8-Bit-Werten zur Messdatenskalierung und 8-Bit-Werten zur Meldung von Ausgangsschaltsignalen, Schaltsignalen und konfigurierbaren Alarm-Merkern. Der 8-Bit-Prozessdatenausgang (PDO) beinhaltet eine Sperrfunktion. Anwender können die neuen induktiven Sensoren problemlos in jedes Enterprise Ressource Planning (ERP)- oder Manufacturing Execution-System (MES) integrieren. Die Einrichtung erfolgt schnell und einfach, da alle Datenstrukturen mit dem Smart-Sensor-Profil IO-Link SSP 3.3 für Messsensoren mit Sperrfunktion kompatibel sind.