Phoenix Contact E-Mobility: Neue Produktionsgebäude in Deutschland und Polen

Phoenix Contact E-Mobility baut neue Produktionsgebäude in Deutschland und Polen

Phoenix Contact E-Mobility baut seine Produktions- und Verwaltungskapazitäten aus - in Deutschland als auch in Polen. Mit einem Richtfest im polnischen Wissenschafts- und Technologiepark Rzeszów-Dworzysko feierte das Unternehmen am 16. September 2020 gemeinsam mit Panattoni, einem Full-Service-Entwickler für Industrieimmobilien, den Bau des neuen 15.000 m2 großen Werks für Elektromobilität. Am neuen Produktionsstandort wird das Unternehmen künftig verschiedene AC- und DC-Ladekabel fertigen und prüfen, die unter anderem an führende Hersteller der Automobilindustrie geliefert werden. Das Werk in Polen wird eine Gesamtfläche von 15.000 m2 haben, wovon 14.000 m2 auf Produktions- und Lagerflächen und 1.000 m2 auf Büroflächen entfallen. Es ist geplant, die Produktion Anfang 2021 aufzunehmen und die Belegschaft innerhalb der nächsten Jahre auf über 250 Mitarbeiter zu erweitern.

In Deutschland hat Phoenix Contact E-Mobility in den letzten Monaten seine Produktionskapazitäten am Hauptstandort Schieder-Schwalenberg, Nordrhein-Westfalen, erweitert und kontinuierlich optimiert. Das neue Gebäude bietet eine Produktionsfläche von 3.200 m2 für die Produktion neuer Technologien und erweitert die bestehenden 2.100 m2 Produktions- und 3.200 m2 Lagerfläche. Hier werden hauptsächlich Ladeinfrastrukturprodukte, wie AC- und DC-Ladekabel, einschließlich der High Power Charging (HPC)-Technologie produziert. Das bisherige Produktionsgebäude ist auf Produkte der automobilen Elektromobilität, wie Fahrzeug-Ladedosen, spezialisiert. "Die Erweiterung der Nutzfläche trägt insgesamt zur Optimierung und Effizienzsteigerung aller Produktionsprozesse bei", resümiert Bodo Finken, Leiter der Produktion in Schieder-Schwalenberg.