Kuka und Daimler schließen Großauftrag ab

100 Jahre Partnerschaft

CEO von Kuka, Peter Mohnen

Der Automobilkonzern Daimler und der Augsburger Automatisierungsspezialist Kuka haben einen neuen Rahmenvertrag für die kommenden Jahre unterzeichnet. Damit knüpfen die Unternehmen an eine langjährige Partnerschaft an. Der Auftrag umfasst Roboter und Lineareinheiten im vierstelligen Bereich sowie weitere Kuka Technologien wie Software und Steuerungen. Dazu gehören der Schwerlastroboter KR Fortec sowie die neue Generation des KR Quantec. Kuka Lineareinheiten wiederum fügen eine weitere Achse zum Roboter hinzu und vergrößern so den Arbeitsraum des Roboters erheblich.

Eingesetzt werden die Kuka Produkte und Lösungen in den nächsten Jahren für die Fertigung von Rohbaukarosserien und Antriebssträngen an verschiedenen Standorten. Wichtig für die Vergabe waren unter anderem das Kuka Angebot an digitalen Services und die langjährige Zusammenarbeit. „Unsere Unternehmen verbindet seit fast 100 Jahren eine erfolgreiche Partnerschaft, die mit dem neuen Rahmenvertrag fortgeführt wird“, sagte Peter Mohnen, CEO bei Kuka. „Wir freuen uns, dass Kuka mit umfassender Automatisierungs-Expertise überzeugen kann.“

In den 1920er Jahren begann die Zusammenarbeit mit dem ersten großen Müllwagen, für den Kuka die Aufbauten fertigte - der Beginn einer erfolgreichen Ära als Lieferant für kommunale Servicefahrzeuge. Heute unterstützen jeden Tag international Roboter in Daimler-Fabriken bei der Produktion von Fahrzeugen. Und auch den Technologiewandel hin zur Mobilität der Zukunft begleitet Kuka mit seinen Produkten und Lösungen.
 

Stichwörter
KukaRobotikDaimler